TROPEA – Die wunderschöne Stadt in Kalabrien, Perle des Tyrrhenischen Meeres, ist eine der Kandidaten für den Titel der italienischen Kulturhauptstadt 2021. Tropea hatte bereits in 2015 kandidiert, wurde aber von Mantua geschlagen. Diesmal betrifft die Auswahl das Jahr 2021.

44 Städte beteiligen sich mit ihrer Kandidatur, darunter auch Tropea, das wahrscheinlich heute eine größere Chance hat, alle Prüfungen zu bestehen. Der Titel der italienischen Kulturhauptstadt, der vom Minister für Kulturerbe und kulturelle Aktivitäten und Tourismus Dario Franceschini mit dem Gesetz für Kunstprämien im Jahr 2014 ins Leben berufen wurde, wird für die Dauer eines Jahres verliehen. Die Stadt, die gewinnt, erhält eine Million Euro für die Realisierung des vorgestellten Programms.

Die 44 Städte, die ihre Bewerbung eingereicht haben, müssen ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 2. März 2020 einreichen. Eine Jury von sieben namhaften Experten wird diese prüfen. Bis zum 30. April werden dann die Namen von zehn Städten bekannt gegeben, deren Projekte ausgewählt wurden. Anschließend werden die ausgewählten Städte zu einer Anhörung eingeladen.

Auf Grundlage dieser Gespräche wird „Die italienische Kulturhauptstadt 2021“ bis zum 10. Juni ausgewählt, und die Jury schlägt dem „Minister für Kulturerbe und kulturelle Aktivitäten für den Tourismus“ den am besten geeigneten Kandidaten vor, der dann durch Beschluss des Ministerrates formalisiert wird. Dann wird der Name der Stadt bekannt gegeben, die 2021 zur italienischen Kulturhauptstadt gewählt wurde.

In den Vorjahren wurde der Titel 2015 den Städten Cagliari, Lecce, Perugia, Ravenna und Siena verliehen; Mantua im Jahr 2016; Pistoia im Jahr 2017; Palermo im Jahr 2018. Während Parma die italienische Kulturhauptstadt für 2020 sein wird, beginnt der intensive Veranstaltungskalender am 12. Januar mit der offiziellen Eröffnung in Anwesenheit des Präsidenten der Republik, Sergio Mattarella.

Der Bürgermeister der Stadt Tropea, Giovanni Macrì, sagte in diesem Zusammenhang: „Es ist eine Gelegenheit, die wir ergriffen haben, es ist keine unrealistische, sondern eine optimistische Kandidatur. Sicher ist es positiv, dass der Name der Stadt in allen Medien aufgetaucht ist. Wir vertreten Kalabrien würdig. Tropea hat eine großartige Geschichte, es ist nicht nur das Meer, und dies ist eine Gelegenheit, es in Italien und der Welt bekannt zu machen. Dies ist auch eine Gelegenheit für die Arbeitsgruppe, die das entsprechende Dossier vorbereitet, und für alle, die die schöne Geschichte unserer Stadt nicht kennen. Wir haben nichts zu verlieren. Die Möglichkeiten, die uns die Regierung oder die Region bieten, lassen wir uns nicht entgehen.“