Vespa Tour – Italien-Kalabrien-Tropea

Vespa Tour – Italien-Kalabrien-Tropea

Seit 2014 reisen wir auch motorisiert mit unseren Vespas, wobei die Betonung auf „reisen“ liegt. Bei dieser Art der Fortbewegung bekommen wir den Kontakt zur Umgebung, lernen Menschen und Sprachen kennen, halten auch mal an, befassen uns mit zufällig entdeckten Gegebenheiten und trinken bewusst keinen Kaffee „ToGo“, sondern genießen das Wetter, die Umgebung und den Geschmack der regionalen Lebens- und Genussmittel.
www.berlin-outside.de

 

 

Italien-Kalabrien-Tropea (September 2016)

Unsere Touren beschränkten uns in diesem Urlaub auf Kalabrien, genau, auf die Gegend um Tropea, die „Schöne“. Unsere Anreise erfolgte mit dem Flugzeug, sodass wir vor Ort, mangels Angebot an Vespas, eine Piaggio Liberty 125 ccm mieteten.

Unser Interesse für die Reise, wurde durch ein kleines, lesenswertes Büchlein geweckt: „Ragazza motorizzata“, vom traveldiary.de Reiseliteratur-Verlag. Dort berichtet eine junge Frau aus Deutschland (Mecklenburg-Vorpommern), von ihrer 14 -wöchigen Reise um Italien. Sie legte die gesamte Strecke auf einer 50er Piaggio ZIPP zurück!

Pro Tag zahlten wir für unsere gemietete Liberty 35 € und fuhren, bei 32 Grad im Schatten, die Küste nach Norden in Richtung Pizzo und nach Süden, bis S. Domenica, Capo Vaticano, Ricadi und in die Berge (bis 700 m) über Zungri (im bergigen Hinterland über 600 m), durch Olivenhaine und an bäuerlichen Kleinbetrieben vorbei.

Im kleinen Ort Joppolo, fanden wir ein kleines, äußerst interessantes Restaurant mit regionalen Spezialitäten (auch Steinpilze, Lakritzlikör). 20160913_162452 Der einmalige Strand „Mare Piccolo“ liegt 50 m senkrecht  unterhalb der hoch aufragenden Stadt. Diese wurde 1783 von einem Erdbeben zerstört und nach Plänen des Architekten Ermenegildo Sintes, (Neapel), wieder aufgebaut.

In einem dieser „neuen“ Palazzi“, haben wir 2 Wochen in Tropea gewohnt. Von der Dachterrasse sieht man den aktiven Vulkan Stromboli und auch die weiteren Liparischen Inseln. Abends flanieren die Touristen und Einwohner auf dem geraden, bunt beleuchteten CorsoVittorio Emanuele II, hoch und runter. Dort zeigen die Damen die aktuelle Mode, Familien präsentieren die Familie mit Kindern Oma und Opa und verliebte Paare bleiben in den gerade angesagten Cocktailbars bis tief in die Nacht.

In Pizzo, ca. 30 km,  nördlich von Tropea, wurde das Eis „Tartuffo“, Vanille oder Schokoladeneis mit einer Füllung aus flüssiger Schokolade mit einem Mantel aus Pistazien erfunden. Das ist ein süßer Genuss und schon allein eine Reise in das noch unentdeckte Kalabrien wert!

Tipps zur Unterbringung, Restaurants, Sprachkurse finden Sie bei www.calabria-magica.com

 

von |2019-02-06T15:13:11+02:006. Dezember 2018|Reiseberichte|

Hinterlassen Sie einen Kommentar

BItte geben Sie als Spamschutz die angezeigten Zeichen in die untere Textbox - Danke!

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen